HisTORie

HisTORie

Die Geschichte des SVM

Im Jahre 1922 gründeten junge Männer aus Merchingen einen Radfahrverein und gaben ihm den Namen "Über Berg und Tal". In diesem Verein wurde der körperliche Ausgleich für die alltägliche Feldarbeit gefunden.

Zur gleichen Zeit fand sich eine Gruppe Jugendlicher zusammen, die den Leichtathletiksport in Merchingen betrieb. Da zu diesem Zeitpunkt noch kein Sportplatz zur Verfügung stand, wurde auf Wiesen oder brachliegenden Äckern auf den Höhen des Gipsberges und des Saarlouiser Weges trainiert.

Am 28.06.1927 traf sich fast die gesamte Dorfjugend und gründete eine freiwillige Sportgemeinschaft, die Pastor Johann Friedrich Speicher zu ihrem Vorsitzenden wählte. Übungsleiter und Leiter der Sportabteilung wurde Lehrer Karl Thinnes, der zum Zustandekommen dieser Sportgemeinschaft wesentlich beigetragen hatte.

Der Verein trug bis zum 04.10.1927 den Namen "Katholischer Jugendverein". Als die meisten Leichtathleten auch ihr fußballerisches Talent entdeckt hatten, nannte sich der Verein schließlich "Sportverein Merchingen".

Die ersten Erfolge blieben aber den Leichtathleten vorbehalten. Diese errangen am 17.08.1930 beim Bezirkssportfest der DJK Bachem mit der 4x 100m Staffel den 2.Platz.

Bevor man 1930 mit 2 Mannschaften an der Pflichtspielrunde startete, absolvierten die jungen Fußballer zahlreiche Freundschaftsspiele. Nach 2 Spielzeiten und, obwohl die 1. Mannschaft einen hervorragenden 2. Platz belegte, kam es zu Reibereien zwischen Lehrer Karl Thinnes, dem 1. Vorsitzenden der Fußballabteilung und dem Spielführer Hans Rohr. Durch diese Querelen trat Lehrer Thinnes 1931 von seinem Amt zurück und zu seinem Nachfolger wurde Edmund Seiwert gewählt. Aber auch dieser Wechsel brachte nicht die erwartete Ruhe in den Verein. Es wurde sogar von Auflösung gesprochen, die jedoch abgewendet werden konnte.

Im Jahre 1933 machten sich dann acuh im Saarland die veränderten politischen Verhältnisse bemerkbar und nach der Rückgliederung ins Reich im Jahre 1935 wurde die noch bestehende DJK (Deutsche Jugendkraft) als religiös ausgerichteter Verband verboten. Dier Merziger Volkszeitung berichtete 1936  über die in "Sportfreunde Merchingen" umbenannte DJK und am 14.07.1936 fand die Gründungsversammlung im Gasthaus Breit statt. Einen Monat später, am 23.08.1936 konnte dann der Sportplatz seiner Bestimmung übergeben werden. Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges wurde dort von 2 aktiven Mannschaften Fußball gespielt.

Von der französischen Militärregierung wurde am 09.08.1947 die vorläufige Spielgenehmigung erteilt. Neben dem Fußballspiel wurde auch wieder der Leichtathletiksport betrieben. Letzter Höhepunkt dieser Sportart in Merchingen war ein Staffellauf durchs Dorf, bei dem sich einige Starter übernahmen und den Rückweg mit dem Traktor antreten mussten. Die Sparte Leichtathletik verlor in der Folgezeit immer mehr an Bedeutung und wurde schließlich aufgelöst.

1949 wurde Willi Hargarter neuer Vorsitzender und es nahmen wieder 2 Mannschaften an den Pflichtspielrunden teil. Im Jahre 1950 erlebte der Verein erneut eine Krise, die den Rückzug der 1. Mannschaft aus der Pflichtspielrunde nach sich zog. Da keine zuverlässige Mannschaft aufgestellt werden konnte, werude in der Folgezeit der Spielbetrieb durch Freundschaftsspiele aufrechterhalten.

Auch die Umbenennung in "Sportverein 1928 Merchingen" und ein 1952 neu geschaffenes Vereinsemblem konnten keinen Aufschwung bewirken. Freundschaftsspiele und die alljährlichen Sportfeste ließen den Verein überleben.

Erst 1955, mit der Wahl von Kurt Stein zum 1. Vorsitzenden, lebte der Verein weider auf und es konnten 48 neue Mitglieder hinzugewonnen werden. In diesem Jahr wurden auch weider eine spielfähige 1. Mannschaft mit 15 Spielern sowei eine Jugendmannschaft mit 18 Spielern gemeldet.

Im darauf folgenden Jahr wurde eine Tischtennisabteilung gegründet, die an den Verbandspflichtspielen teilnahm. Spartenleiter war Anton Thiel. In dem gleichen Jahr konnte der  SV Merchingen sogar eine 3. Fussballmannschaft melden und der sportliche Aufschwung fand im Jahre 1958 seinen Höhepunkt, als erstmalig die 1. Mannschaft Meister der damaligen C-Klasse wurde. Diese Meisterschaft und das 30-jährige Vereins-Juniläum wurden während eines großen Pokalturniers gebührend gefeiert.

Wurde die Meisterschaft unter anderem durch einen gesunden Mannschaftsgeist und intensives Trainig errungen, so musste im folgenden Spieljahr aufgrund zahlreicher Verletzungen wichtiger Leistungsträger der Abstieg in die C-Klasse wieder hingenommen werden. Auch die Vereinsführung wechselte und Hans Krier wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die 1. Mannschaft spielte in den folgenden Jahren ohne größere sportliche Erfolge in der C-Klasse. Ein Grund hierfür war der fehlende Nachwuchs an Jugendspielern. Auch die Tischtennisabteilung konnte keinen Zuwachs verzeichnen, so dass sie aufgelöst werden musste.

Bei den Vorstandsneuwahlen im Jahr 1967 wurde Hans Krier erneut in seinem Amt bestätigt und seitens des SV Merchingen wurde ihm für seine über 8-jährige erfolgreiche Vereinsführung gedankt. Ebenfalls im Jahr 1967 wurde erstmalig ein Familienabend veranstaltet, der wie das Sportfest anlässlich des 40-jährigen Vereinsbestehens 1968, ein voller Erfolg wurde.

Am 26.01.1969 wurde Alois Austgen von der Generalversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt, ein Amt, das er bis zum Jahre 1987 innehatte. Unter seiner Führung und durch die verstärkte Jugendarbeit erlebte der SV Merchingen wieder erfolgreiche Zeiten. So war es dem Jugendleiter Alfred Bastian gelungen, 4 Jugendmannschaften aufzubauen und diese in den nächsten Jahren an die aktiven Mannschaften heranzuführen.

Die 1. Mannschaft belegte in der Spielzeit 73/74 den 2.Platz und erreichte mit dieser Platzierung ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die B-Klasse. Gegner war in diesem Spiel die Mannschaft aus Limbach, die in Oppen mit 4-1 besiegt werden konnte. Am 16.04.1974 fand die Einweihung der neuen Umkleidehalle, die nach 15-monatiger Bauzeit und einer Eigenleistung von über 7.000 Stunden gebaut wurde, in feierlichem Rahmen statt.

Da es immer ein Bestreben war und auch heute noch ist, den Damen unseres Vereins sportliche Aktivitäten zu ermöglichen wurde 1975 eine Gymnastikabteilung gegründet. Die Übungsstunden finden heutzutage in der Turnhalle des Peter-Wust-Gymnasiums statt. Aufgrund der bereits zuvor erwähnten guten Jugendarbeit und ihres Talents schafften zwei unserer Jugendspieler den Sprung in die saarländische Auswahlmannschaften. Michael Austgen kam sogar zu 7 Einsätzen in der DFB-Schülernationalmannschaft. Sein Bruder Reinhard Austgen wechselte 1977 in die A-Jugend des Bundesligisten FC Schalke 04 und stand mit seiner Mannschaft im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft.

In der Spielzeit 1977/78 wurde unsere A-Jugend Meister in der Gruppe Losheim und unser Jugendleiter Alfred Bastian wurde mit der Jugendleiterehrennadel des Saarländischen Fußballverbandes ausgezeichnet.

1978 - der SV Merchingen war inzwischen zum mitgliederstärksten Verein in Merchingen aufgestiegen - wurde das 50-jährige Jubiläum gefeiert. Ein Sportplatzumbau in den Jahren 1980/81 und der damit verbundene Umzug auf den Sportplatz in Hilbringen sowie großes Verletzungspech trugen zum sportlichen Abstieg aus der B-Klasse Hochwald im Jahre 1981 wesentlich bei.

Durch den Bau des Vereinshauses konnten wir unser sportliches Angebot erweitern und im Januar 1981 wurde erstmalig das Turnier "Ein Dorf spielt Tischtennis" durchgeführt. Lange Jahre erwies sich das Turnier als fester Bestandteil eines Veranstaltungsjahres und es wurde von der Dorfbevölkerung sehr gut angenommen. Ende der 80er Jahre wurde das Turnier eingestellt.

Im Sommer 1985 wurde erstmals ein Turnier "Ein Dorf spielt Fußball" ausgetragen. Dieses Turnier ist auch heute noch fester Bestandteil unseres Dorflebens und wird von der Bevölkerung gerne angenommen. Ein weiterer sportlicher Höhepunkt war 1986 die Ausrichtung des Stadtpokals, das die Mannschaft aus Menningen gewinnen konnte.

Nach 18-jähriger Tätigkeit als 1.Vorsitzender trat Alois Austgen am 01.Februar 1987 von seinem Amt zurück und zu seinem Nachfolger wurde Hermann-Josef Jung gewählt. Als Anerkennung für seine hervorragende Vereinsarbeit wurde Alois Austgen unter anderem die silberne Medaille der Stadt Merzig überreicht.

Nach jahrelanger sportlicher Talfahrt in der Meisterschaft erlebte der SVM in der Saison 1991/92 die größte Enttäuschung, als die 1.Mannschaft in die B-Klasse Merzig nur den vorletzten Tabellenplatz erreichen konnte. Hieraufhin wurde mit Dietmar Müller ein Trainer verpflichtet, de rmit sportlicher Kompetenz und Spielern aus Nachbarorten um unsere Stammformation eine schlagkräftige Mannschaft bildete. Dieser sportliche Aufschwung konnte auch von seinem Nachfolger Otmar Jenal weitergeführt werden. In der Spielzeit 97/98 wurde die Meisterschaft wie im Jahr 1995 nur knapp verfehlt.

Anfang der 90er Jahre wurde unser sportliches Spektrum mit der Gründung einer Baseball-Abteilung und einer Damen-Aerobich-Tanzgruppe weiter aufgestockt. Die zunächst sehr erfolgreichen Baseballer mussten sich aufgrund immer größerer finanzieller Belastungen seitens des Baseball- verbandes aus der Bundesliga zurückziehen. Zurzeit nimmt nur eine Soft-Ball-Mannschaft am Spielbetrieb teil. Die Aerobic-Tanzgruppe ist weiterhin aktiv und trainiert montags in der Turnhalle der Kreissonderschule in Merchingen.

Nach 9 Jahren als 1. Vorsitzender trat Hermann-Josef Jung 1996 vorzeitig von seinem Amt zurück. Zu seinem Nachfolger wurde Hans-Joachim Horf gewählt. Durch die Generalversammlung am 25.01.1998 wurde er in seinem Amt bestätig.

Zum 01.01.1998 wurde ein Förderverein für den SV Merchingen gegründet, der unter dem Namen "Förderverein SV Merchingen 1998 e.V." eingetragen ist. Der Förderverein unter dem Vorsitz von Hermann-Josef Hoff hat sich zur Aufgabe gemacht, den Verein bei der Jugendarbeit und sonstigen sportlichen Anlässen zu unterstützen.

Bei der Jahreshauptversammlung im Januar 1998 wurde der vakante Posten des Abteilungsleiters Fußball durch Reinhard Heil neu besetzt. Im folgenden Jahr stellte der Geschäftsführer Werner Gasper sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung und mit Edwin Dillschneider konnte schnell ein kompetenter Nachfolger gefunden werden.

Die Jahre 1998 bis 2001 standen ganz im Zeichen der Jugend. in der Saison 98/99 konnte die D7-Jugend auf dem Platz die Kreismeisterschaft erringen. In einem spannenden Endspiel besiegte sie die Mannschaft aus Saarlouis-Steinrausch mit 2-1 Toren. In der gleichen Saison schaffte die B-Jugend die Meisterschaft in ihrer Gruppe. Trainiert von Hermann-Josef Jung und Manfred Mutschler konnten die Merchinger Jungs mit Hilfe der Gastspieler aus Hilbringen diesen schönen Erfolg feiern.

In der folgenden Saison wurde die gleiche Truppe, trainiert von Reinhard Heil, in der A-Jugend Gruppenhallenmeister und erreichte bei der Hallenkreismeisterschaft einen guten 4. Platz. In der Platzrunde konnte die A-Jugend Meister ihrer Gruppe werden, schaffte auch die Qualifikationsgruppe zum Aufstieg in die Bezirksliga, scheiterte letztlich im Endspiel an Saarwellingen.

Die Saison 2000/2001 brachte uns wieder einen Jugendmeister - diesmal die F-Jugend als ungeschlagener Hallenmeister ihrer Gruppe.

Für unsere aktiven Mannschaften konnten wir im Jahre 1999 mit Wilhelm Augustin einen neuen Trainer verpflichten, der für einen Neubeginn mit jungen  Spielern steht. Fast alle Spieler aus der A-Jugend wurden in der Saison 2000/01 in den aktiven Bereich übernommen und eine völlig neue Mannschaft geformt. Mit konsequenter Verjüngerung der 1. Mannschaft wurden die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der aktiven Mannschaften gestellt. Bereits im ersten Jahr konnte die Truppe sich im oberen Tabellenfeld festsetzen.

In der Saison 2000/01 haben wir in der C-Jugend mit den Sportfreunden aus Bietzen/Harlingen eine Spielgemeinschaft gegründet, um den Jugendlichen überhaupt einen Spielmöglichkeit anbieten zu können. Diese Zusammenarbeit hat sich bis zur Erreichen des Aktivenalters in der Saison 2004/05 bestens bewährt.

Den Jahrtausendwechsel feierten wir gemeinsam im Vereinshaus. Bei einer ausgelassenen Feier begrüßten wir mit vielen Freunden des SVM das neue Jahrtausend bei Musik, Tanz und Feuerwerk.

Das neue Jahr brachte uns viel Arbeit rund um das Clubheim. In den Umkleideräumen wurden neue Wandfliesen verlegt und der Vorplatz unseres Clubheims wurde mit Rasengittersteinen verschönert.

Unsere AH-Abteilung richtete am 16.06. und 17.06.2001 das Stadtpokalturnier für AH-Mannschaften aus. Wie immer unter der Führung von Helmut Paulus bestens organisiert, wurde das Turnier ein voller Erfolg für den Verein, wenn auch unsere Mannschaft leider früh aus dem Turnier ausschied.

Das Jahr 2002 sollte dann weider einschneidende Veränderungen im Vorstand bringen. Bei der Jahreshauptversammlung am 27.Januar 2002 wurde der Vorstand neu gewählt. Als 1. Vorsitzender wurde Reinhard Heil gewählt, nachdem Hans-Joachim Harf den Vorsitz aus beruflichen Gründen leider nicht mehr ausführen konnte. Auch der Posten des 2.Vorsitzenden wurde mit Manfred Mutschler neu besetzt. Um der ständigen Verjüngerung der aktiven Mannschaften gerecht zu werden, wurden mit Thorsten Herrmann als stellv. Organisationsleiter sowie Eric Weitzel als stellv. Spielausschussvorsitzender in den Vorstand gewählt. Als 2. Jugendleiter konnte Wolfgang Willkomm gewonnen werden. Seine große Erfahrung bringt nun auch Michael Austgen als Beisitzer der Aktiven in den Vorstand mit ein.

Auch die Umbaumaßnahmen am Clubheim gingen weiter. Dank der großen Eigenleistung unserer Mitgleider konnte zum AH-Turnier der neue Grillraum eingeweiht werden.

Eine ganz besondere Ehre war es für den 1.Vorsitzenden Reinhard Heil, am Familientag 2002 den langjährigen Vereinsvorsitzenden Alois Austgen zum 1. Ehrenvorsitzenden des SVM zu ernennen. Alois Austgen war insgesamt 35 Jahre im Vorstand des SVM tätig. Von 1967 - 1969 als Spielausschussvorsitzender und von 1969 - 1989 leitete Alois als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins und hielt mit seiner unermüdlichen Tatkraft den Verein auch in schwierigen Zeiten am Leben. Von 1989 - 2002 blieb er uns als 2. Vorsitzender erhalten. Für diese außergewöhnlichen Verdienste hat Alois Austgen diese Auszeichnung mehr als verdient.

Das Jahr 2003 begann mit einem für alle nicht erwarteten Erfolg. Unsere "Alten Herren" konnten die AH-Hallen-Stadtmeisterschaft gewinnen. Namenhafte Mannschaften wie Mechern, Brotdorf und auch Hilbringen konnten den Siegeszug der Truppe von Helmut Paulus nicht stoppen.

Für die Saison 2002/03 war die Meisterschaft für die 1. Mannschaft das große Ziel. Man erhoffte sich im Jahr der 75-Jahr-Feier dieses Ziel zu verwirklichen. Doch nach anfänglichem Erfolg fiel die Mannschaft in ein Tief, das letztlich mit dem Rücktritt von Trainer Wilhelm Augustin endete. Johannes Bies und Reinhard Heil übernahmen die Mannschaft und konnten sie wieder auf Linie bringen. Doch trotz des Erfolges, als zweitbeste Rückrundenmannschaft die Saison zu beenden, reichte es für Reinhard Heil, der die Mannschaft nun allein trainierte, wieder nur zum Vizemeistertitel.

Besonders stolz können wir auf unsere II. Mannschaft sein, die nach den Spielzeiten 93/94, 96/97 und 97/98 die Meisterschaft in der Spielzeit 02/03 zum vierten Mal erringen konnte - und das ohne Niederlage!

Zu besonderen Ehren kam unsere B-Jugend-Spielerin Anne Mutschler. Im Rahmen des Länderpokalturniers im Mai 2003 in Duisburg wurde Anne die Silberne Ehrennadel der Jugend im Saarländischen Fußballverband für 14 Einsätze in der U15-Saarauswahl der Mädchen verliehen. Darüber hinaus konnte sie sich als 2fache Torschützin hervortun.

Für den letzten großen Erfolg zeichnet sich wiederum die AH verantwortlich. In einem spannenden Endspiel und nach 0-2-Rückstand konnte die Mannschaft nach großem Kampf und nach 3-2 -Endstand völlig überraschend den Stadtpokal für AH-Mannschaften gewinnen.

Für die Saison 2004/05 wurde mit Ralf "Mini" Schmidt ein Spielertrainer mit Oberligaerfahrung verpflichtet. Ziel mit der jungen Mannschaft war bereits im ersten Jahr der Meistertitel in der Kreisliga B Merzig und der damit verbundene Aufstieg in die Kreisliga A was letztlich nicht gelang, da der SV Gerlfangen-Fürweiler in diesem Jahr einfach zu stark war. Der Traum von der Meisterschaft und dem Aufstieg wurde dann ein Jahr später realisiert. Nachdem der SVM kurz nach der Winterpause bereits aussichtslos hinter Faha-Weiten zurück lag, konnten diese am viertletzten Spieltag im Galgenbergstadtion mit 2-1 bezwungen werden. Da Weiten zuvor einige Punkte hatte liegen lassen, reduzierte sich der Meisterschaftskampf auf den SVM und die beste Rückrundenmannschaft, den SV Honzrath. Das entscheidende Spiel stieg am letzten Spieltag (28.Mai 2006) in Saarfels, wo der SVM einen Sieg benötigte, um am spielfreien SV Honzrath vorbei ziehen zu können. Vor 1.000 Zuschauern ging der SVM durch Tore von Andre Dillschneider, Heinrich Gorny und Pascal Miljevic (2x) mit 4-0 in Führung und hätte diesen komfortablen Vorsprung am Ende beinahe noch aus der Hand gegeben, als Saarfels erst zweimal verkürzte und dann noch zweimal am Aluminium scheiterte. Der 4-2 Sieg reichte, um sich mit 85-34 Toren und 66 Punkten aus 28 Spielen den Titel vor Honzrath (65 Punkte) zu sichern. Da auch die zweite Mannschaft Meister wurde (100:15 Tore, keine Niederlage) konnte in Merchingen eine Doppelmeisterschaft gefeiert werden. 

Foto...

In der Sommerpause 2008 wurde der Hartplatz auf dem Merchinger Galgenberg in enen Kunstrasenplatz umgebaut. Dieses, einige Jahre geplante Projekt, stellt ein Meilenstein in der Geschichte des SV Merchingen dar. Neben der finanziellen Unterstützung der Stadt Merzig, der Saarland-Sporttot GmbH sowie den vielen privaten Spendern, war die bemerkenswerte Mitarbeit der gesamten Vereinsgemeinschaft (70 freiwillige Helfer erbrachten über 3.500 Arbeitsstunden) der Schlüssel zur Umsetzung dieses Mammut-Projektes, welches der Grundstein für weiterhin erfolgreichen Vereinsfußball in Merchingen sein soll.

Die Spielzeit 2008/09 ging man bei den Aktiven mit dem Ziel an, unter die ersten sieben zu kommen, da diese Platzierung für die Teilnahhme an der neuen Bezirksliga berechtigen würde. Mit der Belegung des sechsten Tabellenplatzes nach 30 Spieltagen wurde dieses Ziel erreicht und der zweite Aufstieg innerhalb von vier Spielzeiten gefeiert.

Zur ersten Saison in der neu gegründeten Bezirksliga Merzig-Wadern wurde mit Arno Scholtes ein neuer Trainer für die AKtiven Mannschaften des SVM verpflichtet. In der 18er Klasse mit vielen starken Mannschaften war das Augenmerk auf dne Klassenverbleib gerichtet.

Im Jahr 2009 wurde der Bierstand Zwo gebaut. In den Galgenberg gemauert versorgen Manfred Mutschler und Ralf Krier von hier aus die Fußball-Fans mit Heiß- und Kaltgetränken.

Foto...

Die AH unter der Leitung von Konrad Kipka konnte im Jahre 2010 bereits zum zweitenmal den vor einigen Jahren ins Leben gerufenen AH-Nachtpokal gewinnen.

Die A-Jugend der Spielgemeinschaft Merchingen-Menningen-Bietzen konnte im Jahr 2010 die Meisterschaft erringen. Auch hier hieß der Trainer Konrad Kipka.

Für die Spielzeit 2012/13 wurde die Bezirksliga Merzig wieder auf 16 Mannschaften reduziert. Mit Carsten Schober als neuem Spielertrainer und einer verjüngten Mannschaft soll hier im oberen Tabellendrittel mitgespielt werden.

 Impressum | Kontakt | Administration